Feuerwehr Klaus - aktiv für Ihre Sicherheit!

30.12.2015 - Silvester

Alljährlich zum Jahreswechsel müssen die Blaulichtorganisationen besonderes häufig Hilfe leisten, sei es bei Verletzungen oder Bränden, ausgelöst durch unsachgemäßen Umgang mit Feuerwerkskörpern. Dabei kann Silvester auch mit der beliebten "Knallerei" ein sicheres Vergnügen sein, vorausgesetzt man beherzigt einige Tipps die wir hier zusammengefasst haben.

 

Silvester-Tipps!

 

Bitte beachten Sie auch die erhöhte Waldbrandgefahr und lassen Sie erhöhte Vorsicht walten. Durch die anhaltende trockene Witterung sind Wald- und Wiesenflächen, aber auch Gebäude mit Schindeldächern leichter entzündbar. Es ist absolute Vorsicht geboten. Im Zweifelsfall ist es ratsam, auf das Abbrennen von Feuerwerkskörpern gänzlich zu verzichten.

 

Wir wünschen der Klauser Bevölkerung einen guten Rutsch ins neue Jahr und hoffen auf einen ruhigen Jahreswechsel!

07.12.2015 - Stolz!

So präsentieren sich Jan und Tarkan, zwei Feuerwehrjugend Mitglieder der Ortsfeuerwehr Klaus. Stolz, weil sie beide die Leistungsprüfung in Gold bei den Feuerwehrjugend-Bewerben erreichen konnten.

 

Um an diesem Bewerb teilnehmen zu dürfen, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Wissenstest-Gold erfolgreich abgeschlossen
  • Erfolgreiche Teilnahme am Vorarlberger FJ-FLA Bronze oder Silber
  • 16 Stunden Erste Hilfe Kurs/Lehrgang
  • Am Tag der Prüfung mind. 15 Jahre alt

 

Die Aufgaben im Bewerb sind umfassend. Nicht Geschwindigkeit, wie bei einem üblichen Leistungsbewerb stellt dabei das entscheidende Kriterium dar, vielmehr zählen Genauigkeit und die Lösung der Aufgaben. Konkret gliedern sich diese Aufgaben in:

  • 3 Aufgaben zum Thema Brandeinsatz

  • 2 Aufgaben zum Thema Technischer Einsatz

  • 3 Aufgaben zum Thema Erste Hilfe

  • 6 Aufgaben als Planspiele – die Gruppe im Einsatz

  • 1 theoretische Prüfung

 

Im nächsten Jahr werden beide von der Feuerwehrjugend in den Aktivstand der Ortsfeuerwehr Klaus wechseln. Diese Auszeichnung ist die ideale Grundlage für einen erfolgreichen Start.

 

Wir gratulieren den Teilnehmern herzlich und danken den Jugendbetreuern für die Unterstützung.

 

https://www.facebook.com/Feuerwehrjugendklaus/

26.10.2015 - Jahresabschlussübung: Brand Kindergarten

Eine Feuerwehr muss auch Einsätze üben, die man sich nicht vorstellen mag: ein Feuer in einem Kindergarten, in dem Kinder und Betreuerinnen spielen. Das war das Übungsszenario, welches Übungsleiter Benjamin Dobler für die öffentliche Abschlussübung der Feuerwehr Klaus vorbereitet hatte. Aus unbekannter Ursache kam es im Kellergeschoss des Kindergarten zu einem Brand mit Rauchentwicklung, wodurch das Stiegenhaus als Fluchtmöglichkeit rasch unbrauchbar wurde. 16 Kinder, 6 Betreuerinnen und 3 weitere Personen sind im Gebäude eingeschlossen.

Mehrere Eltern die zum Kindergarten eilen, verursachen noch einen Verkehrsunfall direkt vor dem Gebäude. Damit wurde der Einsatzleiter der Feuerwehr Klaus konfrontiert. Die rasch hintereinander eintreffenden Einsatzkräfte der Feuerwehr und Rettung wollen wissen, was zu tun ist. Die Feuerwehr Klaus übernimmt sogleich mit Atemschutzträgern die Rettung der Personen im Keller und Erdgeschoss, sowie die Brandbekämpfung - die Feuerwehr Götzis mit dem Steiger bringt die Kinder und Betreuerinnen im Obergeschoss in Sicherheit - das Rüstlöschfahrzeug beginnt mit der Befreiung der eingeklemmten Personen in den Unfallfahrzeugen.

Rund 120 Klauserinnen und Klauser - darunter Bürgermeister Werner Müller - verfolgen als Zuschauer fasziniert das auf den ersten Blick wilde Treiben vor und im Kindergarten. Jedoch bereits wenige Minuten nachdem die Sirene geheult hat, sind die Kinder und Begleitpersonen aus dem Gebäude gerettet - und auch aus den Unfallwracks können nach und nach die Verletzten befreit werden.

Nach rund einer Stunde ist die Übung beendet - die Übungsleitung, der Einsatzleiter der Feuerwehr, der technische Einsatzleiter für den Verkehrsunfall und der Rot-Kreuz-Einsatzleiter sind zufrieden: Die Zusammenarbeit der verschiedenen Rettungsorganisationen hat hervorragend funktioniert, die wenigen Probleme die erkannt wurden, sind auf die Übung zurück zu führen: Auch wenn rund 60 Einsätzkräfte zusammen geübt haben - im Ernstfall könnte dank des dichten Sicherheitsnetzes in Vorarlberg weit mehr Personal alarmiert - und die Rettung damit noch rascher durchgeführt werden.


tl_files/ofklaus/gallery/2015-10-24_Jahresabschlussuebung2015/DSC04936.JPG


Aber heute war es zum Glück wieder nur eine Übung. In der Abschlussbesprechung dankt Bürgermeister Werner Müller den Einsatzkräften für ihr Engagement, Kommandant Michael Moosbrugger lobt den Ausbildungsstand aller Beteiligten. Die zuschauenden Eltern und teilnehmenden Kinder hat die Übung Spass gemacht und der eine oder andere hat noch einen Blick auf Klaus von oben auf einer Rundfahrt mit dem Steiger aus Götzis genossen.

Neueste Einsätze

Heiße Generalprobe

29.01.2016, Brandeinsatz

Bei der Generalprobe zum Musikball geriet ein Bühnenvorhang zu nahe an einen Scheinwerfer und fing dadurch Feuer. Der Vorhang wurde ins Freie (...)

» Mehr

Interne Notfall vermutet - Türöffnung nötig

15.01.2016, Technischer Einsatz

Am Freitag Abend wurde die Feuerwehr Klaus zu einem vermuteten internen Notfall gerufen. Eine Mutter fand bei ihrer Heimkehr die Wohnungstür (...)

» Mehr

Finde uns auf Facebook

ZAMG-Unwetterwarnung

Die 5 W-Fragen

Feuerwehr 122 wählen

  • WER ruft an?
  • WO wird die Feuerwehr benötigt?
  • WAS ist passiert?
  • WIE ist die Situation?
  • WARTEN Sie auf weitere Fragen!